Gästebuch

139 Einträge auf 28 Seiten
Ferdinand Schmidt
10.06.2024 18:46:00
Ich habe jetzt meinen Sandro seid 1.5 Jahren möchte ihn nicht mehr hergeben ist ein Mega Hund .ist sehr liebevoll und gehorsam.vielen Dank nochmals
Epple
03.03.2024 18:11:59
Liebe Familie Hudalla!
Ich möchte ganz sicher niemanden denunzieren oder schlecht machen. Es ging mir lediglich darum zu sensibilisieren, sowohl Züchter als auch Käufer. Bei unserem Hund steht urgroßväterlicherseits HD-C im Stammbaum. Warum sollte ich hier die Unwahrheit sagen? Dass HD phänotypisch (d.h. beim Aussehen der Hüfte) nicht auftaucht (bei direkten Nachkommen), genotypisch (d.h. in den Genen vorhanden ist) aber doch vererbt wird und bei Nachkommen phänotypisch in Erscheinung tritt, ist eine Tatsache. Und ja, man dürfte sogar mit HD-C-Hüften züchten. Die Frage ist dabei doch, sollte man es auch tun, zukünftigen Generationen zuliebe?
Wie schon erwähnt, wir sind ansonsten super zufrieden mit unserem Hund. Ich denke, wir haben alle das gleiche Ziel, nämlich gesunde Hunde zu halten. Und wenn alle ein bisschen darauf achten, ist doch allen geholfen, vor allem unseren Hunden. Alles Gute für alle!
Simone Grasl/Hudalla
03.03.2024 16:01:17
Hallo,
Sicherlich habt ihr den negativen Eintrag in unserem Gästebuch gesehen. Die Behauptungen, die da gemacht werden, entsprechen nicht der Wahrheit. Wir züchten nicht mit HD kranken Hunden, sonst würden die Welpen keine Papiere bekommen. Die Hunde, die bei uns in den Papieren stehen, sind alle zur Zucht zugelassen. Dass behauptet wird, bei den Vorfahren der Hündin, sind kranke Hunde vorhanden, die zucht ausschließend sind,ist eine komplette Lüge. Der Zuchtverband würde niemals Hunde mit HD zulassen und auch noch Papiere ausstellen. Sie denunziert damit auch die Zuchtverbände. Nicht nur unseren,sondern auch die von anderen Vereinen. Es dürfte kein Züchter oder auch privaten Familien mehr Hunde mit Papieren kaufen, wenn ein Hund mit einer Krankheit, die nicht zucht ausschließend sind und bei den Vorfahren vorhanden ist. LG
Martina Gerich
02.03.2024 14:55:54
Liebe Familie Epple, es tut uns sehr leid dass ihr Hund eine HD hat dennoch finden wir es streng dass sie behaupten dass wir dies mit Absicht gemacht hätten. Die Mutter von eurem Rüden ist jetzt 7 Jahre alt und hat keine HD ihr geht es sehr gut und ist kerngesund. Dass sie behaupten die Urgroßeltern haben eine festgestellte HD in den Papieren ist so nicht richtig. Es gibt vom Zuchtverband HD -und Pl- Grade die man zur Zucht hernehmen darf dafür können wir nichts. Sie werden nie einen Hund mit Papieren finden können wo man zu 100 Prozent alles bis zu den letzten Generationen alles komplett frei ist. Wir geben uns so viel Mühe gesunde Hunde zu züchten aber dennoch sind wir Züchter keine Götter und können alle Krankheiten ausschließen. Auch wir Menschen bekommen Kinder die dann an irgendwelchen Krankheiten leiden können. Es sind Lebewesen und niemand steckt zu 100 Prozent dahinter. Dass kann kein Züchter garantieren. Wir züchten schon seit 36 Jahren und geben uns so viel Mühe gesunde und sozialisierte Hunde zu züchten und haben damit sehr großen Erfolg was uns sehr viele Familien bestätigen seit sehr vielen Jahren. Wie gesagt es tut uns sehr leid aber die Unterstellung dass wir kranke Hunde züchten mit Absicht ist falsch. Vielen Dank für Ihren mit sehr viel Mühe geschriebenen Gästebucheintrag um uns schlecht zu machen.
Epple
02.03.2024 12:17:37
Liebe Familie Hudalla, liebe zukünftige Käufer!
Auch wir haben seit etwa vier Jahren einen Cockerpoo aus Bissingen. Wir sind grundsätzlicher superglücklich mit ihm und würden ihn nicht mehr hergeben. Er hat eine einjährige Ausbildung zum Therapiebegleithund erfolgreich bestanden und bereichert nun auch meine Arbeit in meiner Praxis.
Leider ist es jetzt so, dass unser Hund seit längerem Schmerzen beim Gehen hat. Es hat sich herausgestellt, dass er eine Hüftdysplasie hat. Beim Blick ins Stammbuch fiel auf, dass bereits bei einem der Urgroßeltern eine HD nachgewiesen wurde. Bei den Nachkommen wurde dann wahrscheinlich lieber vorsorglich oder aus Kostengründen auf eine Röntgenaufnahme der Hüfte verzichtet. Hunde mit HD-Hüfte sollten vernünftigerweise nicht mehr zur Zucht benutzt werden, dies ist hier leider doch passiert.
Unser Hund war unser erster Hund und ohne meine Ausbildung für den Therapiebegleithund hätte ich von vererbbaren Krankheiten auch nichts gewusst. Ich möchte nur alle zukünftigen Käufer dafür sensibilisieren, dass sie vor der Kaufentscheidung einen Blick ins Stammbuch werfen und solche Dinge abfragen, um hohe Folgekosten (Untersuchungen, Tierphysiotherapie, evtl. künstliche Hüfte) zu vermeiden und einen gesunden und schmerzfreien Hund zu haben.
An die Züchter habe ich die Bitte, mit diesen Dingen nicht leichtfertig umzugehen. Dieses Problem wäre wahrscheinlich mit mehr Sorgfalt vermeidbar gewesen. Lieber ist der Welpe ein paar Euro teurer und die Eltern vorher gut untersucht, als dass man als zukünftiger Käufer zusehen muss, wie der eigene Liebling sein Leben lang Schmerzen haben muss.
Anzeigen: 5  10   20